PGR_edited

Angebote / Trainingszeiten

Derzeit bieten wir euch an:

  • Mittwoch ab 17:30 Uhr Freies Training
  • Donnerstag ab 17:30 Uhr Hoopers
  • Samstag ab 13:30 Uhr BH / Obedience

 

Mittwoch:

     •   ab 17:30 Uhr

  • Freies Training
  • Trainingsgeräte werden zur Verfügung gestellt
  • Für Fragen sind Trainer da (bei Interesse werden auch Gruppenübungen wie Obi Beginner stattfinden)

Donnerstag:

  • ab 17:30 Uhr Hoopers

Hoopers Agility oder auch NADAC Hoopers
ist eine relativ neue Sportart.
Hoopers ist ein Teamsport in dem es darum geht, einen Hindernisparcours bestehend aus z.B. Hoops, Tunnel, Tonnen, Pylonen, Slalom und Gates fehlerfrei zu bewältigen. Eine gute Kommunikation zwischen dem Mensch-Hund Team und ein hohes Maß an Führtechnik machen den Sport aus.
Während beim Agility der Hundeführer mitläuft, hat beim Hoopers der Hundeführer einen festgelegten Bereich in dem er sich bewegen darf und von dort wir der Hund über Kommandos und Körpersprache durch den Parcour geführt.
Beim Hoopers werden keine Hürden eingebaut, sondern der Hund durchläuft die Hoops, umrundet Tonnen oder Gates oder durchläuft Tunnel.
Es soll eine harmonische Zusammenarbeit zwischen Mensch und Hund sein. Die für das Absolvieren des Parcorus benötigte Zeit ist nicht von Bedeutung. D. h. es können auch gehandicapte Hunde, Senioren oder langsame Hunde den Sport betreiben.

Samstag:

  • ab 13:30 Uhr Begleithundetraining

Begleithundprüfung (BH)

Hier wird der Hund auf seine Alltagstauglichkeit überprüft. Dabei liegen die Schwerpunkte auf Verkehrssicherheit, Sozialverträglichkeit, Unbefangenheit und Gehorsam. Die bestandene Begleithundprüfung ist Voraussetzung für alle Hundesportarten und weitere Prüfungen.

Der Hund zeigt im ersten Teil der Prüfung auf einem eingefriedeten Grundstück, dass er sich problemlos von seinem Hundehalter durch verschiedene Situationen und Aufgaben führen lässt. Im zweiten Teil wird sein Verhalten im öffentlichen Raum und im Straßenverkehr geprüft. Die nachgewiesene Alltagstauglichkeit eines Hundes ist eine wichtige Grundlage für ein harmonisches Miteinander von Mensch und Tier – und eine strikte Grundvoraussetzung für alle Hundesportarten.

Voraussetzungen:

Vor Prüfungsbeginn muss der Hundehalter bei einem Sachkundetest zunächst nachweisen, dass er über das notwendige Grundwissen der Hundehaltung verfügt. Das Mindestalter des Hundes beträgt 15 Monate. Zur eindeutigen Feststellung der Identität des Tieres ist ein Chip oder eine Tätowierung erforderlich. Im VDH gilt für die Begleithundprüfung seit 2012 die Internationale Prüfungsordnung der FCI (Féderation Cynologique Internationale).

  • ab 14:30 Uhr Obedience für Anfänger und Fortgeschrittene

Obedience

Gehorsam und freudige Teamarbeit zwischen Hund und Mensch sind die Tragsäulen der aus England stammenden Hundesportart Obedience. In verschiedenen Situationen wird kontrolliertes Verhalten abverlangt; dabei spielen Arbeitswille, Arbeitsgeschwindigkeit und Präzision in der Ausführungen der Übungen eine Rolle.

Zu dieser Sportart gehört neben der vollständigen Beherrschung der Basishörzeichen auch das Apportieren von unterschiedlichen Materialien (Holz, Metall, Kunststoff). Besonders wichtig ist beim Obedience die Kontrolle auf Distanz. Dabei lenkt der Hundeführer seinen Hund nur durch Hör- und Satzzeichen aus größerer Entfernung. Auf diese Anweisungen hin muss der Hund präzise zwischen der Sitz-, Steh-, und Platz-Position wechseln, wird zu unterschiedlichen Markierungspunkten geschickt und muss zwischen rechts und links unterscheiden können.

Beim Richtungsapport wird der Hund gezielt zu einem der drei ausgelegten Bringhölzer geschickt (Mitte, rechte Seite, linke Seite) und darf nur das angezeigte Objekt apportieren. Ein weiteres Element beim Obedience ist die Geruchsidentifikation. Aus mehreren identischen Objekten muss der Hund das herausfinden, welches der Hundeführer vorher berührt hat.

Seit 2002 wird Obedience auch in Deutschland angeboten. Alle Hundesportverbände im VDH betreiben aktiv und erfolgreich diese Sportart und richten mehr als 250 Wettkämpfe jährlich aus.

Worin der Sinn von Obedience liegt? Diese Sportart gibt Hundesportlern die Möglichkeit, ihre Vierbeiner sinnvoll zu beschäftigen. Die Arbeitsweise der Spitzenteams fasziniert viele Hundebesitzer. Präzises und regelmäßiges Training ist Grundvoraussetzung für den Erfolg in diesem Sport. Die Arbeitsfreude der Hunde sollte dabei aber immer im Vordergrund.

 

An- und Abmeldung für Kurse bei Christine unter der Nr: 0177/5889789

Bitte seid zur angegebenen Uhrzeit Startklar am Hundeplatz der Trainer gibt dann Bescheid wann ihr dran seid.

(Führt euren Hund vorher „Gassi“ und vergesst nicht, dass wir über positive Verstärkung arbeiten und beim Training viel bestätigen werden. Bringt also immer ausreichend Spielzeug und/oder Leckerchen mit.)